Rineke Dijkstra - Galerie Max Hetzler

Galerie Max Hetzler zeigt Liverpool, eine Ausstellung mit aktuellen Fotografien und Videos der holländischen Künstlerin Rineke Dijkstra. Rineke Dijkstra, eine der international präsentesten und anerkanntesten Künstlerinnen, erlangte bereits in den 90er Jahren breite Aufmerksamkeit für ihre beeindruckenden Portraitserien von Kindern und jungen Erwachsenen. Die Suche nach Identität ist dabei ein zentrales Anliegen ihrer ausdrucksstarken Aufnahmen von Heranwachsenden.
Oftmals fotografiert Dijkstra über einen langen Zeitraum Kinder und Jugendliche an den unterschiedlichsten Orten. So begleitet sie über Jahre ein bosnisches Flüchtlingsmädchen, junge Israelis vor und nach ihrem Eintritt in die Armee, junge Mütter unmittelbar nach der Geburt ihrer Kinder, sowie Stierkämpfer kurz nach dem Kampf. Ihre Videos haben Jugendliche zum Thema, die bis frühmorgens Clubs besuchen.
Dijkstras Bilder zeugen von immenser Konzentration, sowohl was Fotografie und auch Video angeht. In aufrichtiger und umgänglicher Weise gelingt es ihr, eine tiefe emotionale Beziehung zu den von ihr Portraitierten herzustellen, die ihr erlaubt über viele Jahre hinweg mit ihnen zu arbeiten.
Auch ersichtlich ist, dass Dijkstra mit ihren Portraits Bezug nimmt auf einen bestimmten kunsthistorischen Kontext, wie z. B. den Fotografien von August Sander oder Diane Arbus. Ihre Aufnahmen sind niemals gestellt und zeichnen sich durch Natürlichkeit und Schnörkellosigkeit aus.
Ihre aktuelle Serie Liverpool entstand in Zusammenarbeit mit dem Museum Tate Liverpool sowie der dortigen Ausstellung: The Fifth Floor: Ideas Taking Space. Die Künstlerin beobachtete und filmte eine Schulklasse während dieser Ausstellung, und begleitete mehrere Jugendliche in den Club Krazyhouse. 
Um die jugendlichen Clubbesucher zu filmen, isolierte Dijkstra sie vom Clubkontext und arbeitete mit ihnen außerhalb der Öffnungszeiten in einem eigens eingerichteten Studio im Krazyhouse. Sie bat die Jugendlichen zu ihrer Lieblingsmusik zu tanzen, die ein DJ für sie auflegte. Gleichzeitig portraitierte Dijkstra die Tänzer in einem Studio, das in der Tate Liverpool aufgebaut wurde. Der nüchterne Hintergrund selbst, als auch die strenge Komposition richten alle Aufmerksamkeit auf die jungen Menschen, die gleichermaßen verletzlich und angespannt wirken. So erfahren sie eine nahezu monumentale Präsenz.
Dijkstra versucht mit Hilfe ihrer visuellen Sprache Verstecktes und Unsichtbares zu Tage zu fördern, mit dem Ergebnis, dass die von ihr Portraitierten allmählich die Kontrolle über ihr Image verlieren. Durch die für sie vollkommen neue und ungewohnte Beobachtung werden bestimmte Charakterzüge, eigene Erwartungen und tiefe Sehnsüchte herausgehoben und ungewollt preisgegeben.
In dem Video Ruth Drawing Picasso, Tate Liverpool begleitet die Künstlerin eine Schulklasse in der Tate Liverpool, und richtet ihr Augenmerk auf ein bestimmtes Mädchen aus der Gruppe von Kindern. Ruth wird einzeln portraitiert, während sie auf dem Boden sitzt und äußerst konzentriert das berühmte und letzte aus dem Guernica-Zyklus von Picasso stammende Gemälde Weinende Frau versucht abzuzeichnen. Ruth ist offensichtlich sehr fasziniert von diesem Bild, und wir schauen ihr gebannt und verblüfft bei der Arbeit zu. 
In einem weiteren Video, The Weeping Woman, Tate Liverpool, wird die gesamte Schulklasse beim gemeinsamen Betrachten des Picasso-Bildes gezeigt. Rineke Dijkstra gelingt es, die aufmerksamen wie auch geschäftigen Gesichter für uns festzuhalten und gespannt hören wir den aufschlussreichen Kommentaren der Kinder zu.

Liverpool ist Rineke Dijkstras vierte Einzelausstellung in der Galerie Max Hetzler.

Vom 30. April bis 30. August wird die Tate Liverpool die Ausstellung Rineke Dijkstra: I See a Woman Crying mit Arbeiten aus der Liverpool-Serie zeigen.

Rineke Dijkstra wurde 1959 in Sittard (Holland) geboren. Sie lebt und arbeitet in Amsterdam. 
Dijkstra hatte zahlreiche Museumsausstellungen, darunter Fotomuseum Winterthur (2005); Fundacío la Caixa, Barcelona (2005); Stedelijk Museum, Amsterdam (2005/2006); Jeu de Paume, Paris (2004); The Institute of Contemporary Art (ICA), Boston (2001); The Art Institute of Chicago, Chicago (2001); MACBA, Barcelona (1999); Sprengel Museum, Hannover (1998); Museum Boijmans Van Beuningen, Rotterdam (1998) sowie Le Consortium, Dijon (1996).
Für 2012 ist eine Retrospektive von Rineke Dijkstra im Solomon R. Guggenheim Museum, New York sowie dem San Francisco Museum of Modern Art (SFMOMA) geplant. Dijkstras Arbeiten sind in bedeutenden öffentlichen Sammlungen vertreten, u.a. Centre Pompidou, Paris; Tate Modern, London; Ludwig Museum, Köln; Stedelijk Museum, Amsterdam; Museum of Modern Art (MoMA), New York; Solomon R. Guggenheim Museum, New York; The Metropolitan Museum of Art, New York; Museum of Contemporary Art (MOCA), Los Angeles; The Art Institute of Chicago, Chicago; Louisiana Museum of Modern Art, Humlebæk, Dänemark; Malba, Fundación Costantini, Museo de Arte Latinoamericano de Buenos Aires, Argentinien.


Nächste Ausstellung in der Galerie Max Hetzler:
Monica Bonvicini, 30. April – 5. Juni (Gallery Weekend Berlin: 30. April – 2. Mai)

Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte die Galerie unter +49(0)30 229 24 37.