André Butzer - Galerie Max Hetzler

Eröffnung: 6. September, 18-20 Uhr

Wir freuen uns, Sie auf die Ausstellung mit neuen Ölbildern von André Butzer in der Galerie Oudenarder Straße 16-20 im Wedding vom 6. September bis 12. Oktober 2013 aufmerksam zu machen.

Kontinuierliches Prinzip des Künstlers ist die intensive Auseinandersetzung mit den Grenzen und Möglichkeiten des Mediums Malerei. Entwickelte Butzer anfangs noch farbintensive Bilder im Stile seines "Science-Fiction-Expressionismus", die von einer teils grotesken Formensprache, zuweilen durchsetzt von figurativen Elementen gekennzeichnet waren, so fand in der Folge eine fortschreiten de Abstraktion statt. In einem nächsten Schritt entstanden meist in leuchtenden Farben gemalte, gewinkelte und zugleich bewegte Linien und Formationen vor einem monochromen, flächig grauen Grund.

Im Zentrum dieser Ausstellung stehen in jüngster Zeit entstandene, sogenannte "N-Bilder", die die energische Kraft früherer Kompositionen in vermeintlich schwarz-weissen Flächenornamenten konzentrieren.
Alle Gemälde sind dabei nach einem unkalkulierbaren Mass 'N' ausgerichtet, welches sich von „NASAHEIM", einer Wortschöpfung des Künstlers, ableitet. Für Butzer ist „NASAHEIM" ein utopischer, unerreichbarer Ort, vergleichbar mit einer Schwelle, an der sämtliche Farben aufbewahrt werden. Das Bild als solches geht dort beständig zu Grunde, entsteht aber gleichzeitig im Sinne einer permanenten Stiftung immer wieder neu.

Die kontrastreich strahlende, potentiell farbdurchflutete Leinwand wird zum Träger sich flächig ausdehnender, ornamentaler Gebilde. Das eigentliche Motiv ist das Bild als Ganzes, verbunden mit dessen Wahrnehmung durch den Betrachter. Bei näherer Beobachtung treten zarte, imaginierte Farbnuancen aus dem Bildgrund hervor: Rötliche, bläuliche, gelbliche und violette Töne bewirken ein helles Farbflimmern und verleihen dem Bild eine spezielle, optische Schärfe. In der Konsequenz stellen die neuen Gemälde eine stringente Weiterentwicklung von Butzers Oeuvre aus den in den älteren Werken schon angelegten formalen Strukturen dar.

Die "N-Bilder" verweisen zudem auf die bildnerischen Grundrichtungen, auf die reine Proportion des Bildes und setzen diese zugleich an Ort und Stelle in zarte Bewegung. Wie in den Arbeiten Cézannes treten sich damit Gegensätze von Leben (aufrecht) und Tod (horizontal) gegenüber. Im Zusammenhang mit lebendigen, wie auch dunklen Elementen im Bereich des farblichen Gefüges behandelt Butzer seine Bilder selbst als die eigentlichen künstlerischen Schöpfer, hinter denen er als Autor nur zurücktreten kann und ermöglicht dem Betrachter somit neue Perspektiven des Sehens auf elementarste Themen der Menschheit.

Dies ist die fünfte Einzelausstellung von André Butzer in der Galerie Max Hetzler.

André Butzer (*1973, Stuttgart) lebt und arbeitet in Rangsdorf bei Berlin. Seine Arbeiten wurden bereits in zahlreichen Einzelausstellungen präsentiert, u.a. in der Kestnergesellschaft, Hannover (2011); Kunsthistorisches Museum - CAC Contemporary Art Club im Theseustempel, Wien (2011); Kunsthalle Nürnberg (2009) und im Kunstverein Heilbronn (2004). Des Weiteren war André Butzer an wichtigen internationalen Ausstellungen beteiligt, zuletzt in der Kunsthalle Emden und im MoCA - Museum of Contemporary Art, Los Angeles (2013); im Museum für Konkrete Kunst, Ingolstadt/Kunstraum München (2012); Kunstmuseum St.Gallen, (2011); mumok Wien, ZKM - Museum für Kunst und Medientechnologie, Karlsruhe (beide 2008); in der Rubell Family Collection, Miami (2007); Museum der Moderne Salzburg; Carré d’art – Musée d’art contemporain de Nîmes (beide 2005); Staatsgalerie Stuttgart, Kunsthalle Hamburg (beide 2003), sowie in der Kunsthalle Baden-Baden (2002).


Weitere Ausstellungen und Messebeteiligungen:

7. September – 19. Oktober 2013, Albert Oehlen – Interieurs, Bleibtreustraße 45, Berlin-Charlottenburg, Eröffnung: 7. September, 18-20 Uhr 

7. September – 19. Oktober 2013, Albert Oehlen, Markus Oehlen, Joyce Pensato, Matthias Schaufler, John Sparagana, Rebecca Warren, Goethestraße 2/3, Berlin-Charlottenburg, Eröffnung: 7. September, 18-20 Uhr 

8. November 2013, 18-20 Uhr, Tarek Atoui (Sound Performance), Goethestraße 2/3, Berlin-Charlottenburg

10. November – 18. Januar 2014, Joan Mitchell, Bleibtreustraße 45, Berlin-Charlottenburg, Eröffnung: 10. November, 11-17 Uhr

10. November – 21. Dezember 2013, REMEMBER EVERYTHING : 40 Years Galerie Max Hetzler, Oudenarder Straße 16-20,Berlin-Wedding, Eröffnung: 10. November, 11-17 Uhr

23. November – 18. Januar 2014, Christoph Niemann, Goethestraße 2/3, Berlin-Charlottenburg, Eröffnung: 23. November, 18-20 Uhr


FRIEZE ART FAIR, LONDON                        
17. - 20. Oktober 2013, Preview 16. Oktober     
            
FIAC, PARIS
24. – 27. Oktober 2013, Preview 23. Oktober 

ART BASEL, MIAMI BEACH
5. – 8. Dezember 2013, Preview 4. Dezember